Home » Forex Devisenhandel

Der Devisenmarkt

18 September 2008 1 Kommentar

Mit Foreign Exchange market, kurz Forex, wird der Währungs- bzw. der Devisenmarkt bezeichnet. In diesem Zusammenhang ist auch häufig von FX Market die Rede.

Generell ist damit der globale Markt gemeint, auf welchem Währungen oder Devisen  gehandelt werden. Devisen gelten als Forderungen, die auf Währungen lauten.       

Der Währungsmarkt ist nicht an einen festen Börsenplatz gebunden. Er wird durch das Netz der weltweiten Interbankenbeziehungen gebildet. Dabei gilt der Forex als größter Finanzmarkt der Welt. Allein der Umsatz pro Tag betrug im Jahr 2007 etwa 4 Billionen US-Dollar. Unter einem Devisengeschäft wird der gleichzeitige Kauf und Verkauf von verschiedenen Währungen am Interbankenmarkt verstanden. Durch diese Geschäfte entstehen Tauschverhältnisse in der Form, dass der Wert einer Währung in der einer anderen Währung erklärt werden kann. Dies gilt dann grundsätzlich für jede weltweit vorhandene Währung.

Dadurch entsteht somit der nominale Wechselkurs als Verhältnis des Preises zwischen zwei verschiedenen Währungen auf dem Devisenmarkt.

Die Theorie der Makroökonomie erklärt unter anderem die Preisbildung. Bei dieser gilt, dass das Angebot die Nettoinlandsinvestitionen darstellen. Dies ist demnach das Angebot an Devisennachfrage. Die Nettoinlandsinvestitionen sind nicht abhängig vom realen Wechselkurs, aber vom realen Zinssatz auf dem Kreditmarkt. Durch die Nettoexporte kommt die Nachfrage zustande. Dies ist also die Nachfrage nach Devisenangebot. Der Markt befindet sich im Gleichgewicht, wenn die Nettoexporte gleich den Nettoinlandsinvestitionen sind.

Generell hängen Devisenmarkt und Kreditmarkt über die Auslandsinvestitionen zusammen.

Auf dem Markt sind unterschiedliche Akteure aktiv. Die bedeutsamste Gruppe auf dem Devisenmarkt bilden die Investoren. Das sind Großbanken, welche sich zur Aufgabe gemacht haben,  Renditeziele zu verfolgen. Des Weiteren sind Außenhändler auf dem Markt aktiv, welche ihre Geschäfte absichern wollen oder vorhandene sowie benötigte Währungswerte tauschen. Eine weitere wichtige Gruppe von Akteuren auf dem Devisenmarkt sind Zentralbanken. Diese greifen durch Devisenmarktinterventionen in den betreffenden Markt ein.

Gehandelt werden die Devisen einerseits auf Kassamärkten und andererseits auf Terminmärkten. Herauszustellen ist, dass Währungen stets in Paaren gehandelt werden.

Es besteht beispielsweise nicht die Möglichkeit, nur den Euro zu kaufen. Es wird immer Währung gegen Währung getauscht, wie z.B. Euro gegen US-Dollar, Euro gegen Yen etc.

Aufgrund dieser Tatsache sind Währungskurse jederzeit in Paaren genannt. Für den Fall EURUSD 1,6032 gilt, dass für 1,0 Euro 1,6032 US-amerikanische Dollar zu zahlen sind. Bis zur vierten Stelle nach dem Komma wird bei den meisten Währungspaaren die Quotierung ausgeführt. Dies zeigt auch der angegebene Beispielsfall. Falls der Handel zwischen Banken oder größeren Unternehmen stattfindet, so wird mittlerweile mit 5 oder sogar 6 Stellen nach dem Komma quotiert. Dies ist deshalb so, weil der Euro eingeführt wurde und der Konkurrenzdruck der Handelspartner gestiegen ist. Durch die Euroeinführung hat sich die Marge im Vergleich zu DM-Zeiten halbiert. Deshalb können sich Händler fast nicht mehr positiv von einander abheben.

Grundsätzlich findet der Handel nicht an einer Börse statt, sondern wird in der Regel direkt

über Händlernetze zwischen Finanzinstituten durchgeführt. Die Zahl der am Handel beteiligten Konzerne, Broker und privaten Spekulanten nimmt stetig zu. Der Handel findet dabei auf der ganzen Welt sowie meist ausschließlich an Werktagen und rund um die Uhr, von Sonntag 23 Uhr bis Freitag 23 Uhr MESZ, statt. Eine Ausnahme bilden US-Feiertage, an denen der US-Dollar nicht gehandelt wird, sowie der 1. Mai, an dem der Euro nicht gehandelt wird. Dies erlaubt, dass am Handel beteiligte Investoren stets auf wichtige Vorkommnisse und Situationen reagieren können. Wegen des Vorhandenseins von Online-Händlern, findet der Handel immer häufiger auch an Wochenenden statt. Bei einem relevanten Ereignis, welches an einem Wochenende eintritt, können Akteure auf dem Devisenmarkt sehr zeitig reagieren und somit den durch das Ereignis ausgelösten Aufschwung nutzen (Kauf) oder durch schnellen Verkauf den Abschwung umgehen.  

 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




1 Kommentar »

  • Devisenmarkt schreibt:

    Weiß eigentlich jemand, wo ich mir die wichtigsten News zum Devisenmarkt ansehen kann, bzw. auf meinen Rechner laden kann?
    Ich würde gerne die wichtigen Tagestermine die Einfluss auf den Devisenmarkt haben übersichtlich ansehen. So ähnlich wie bei Euch der forexyard Kalender auf der Startseite.
    Kann mir jemand außerdem ein interessantes Forex Buch oder Forex Ebook zum Thema Devisenmarkt empfehlen? Wenn möglich sollte das in Deutsch sein und über die gängisten Währungen geschrieben sein wie Euro / Dollar etc.

Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->