Home » Forex Chart, Forex Charts

Forex: Euro-Zone fürchtet Italien-Wahl

24 Februar 2013 0 Kommentare

Der Ausgang der Wahlen in Italien dürfte die anstehende Handelswoche am FX-Markt maßgeblich prägen. Die Märkte fürchten sich vor einer Rückkehr des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ähnlich stark wie vor einem Patt mit unklarer politischer Lage. Das italienische Wahlrecht verbietet in der Zeit vor den Wahlen die Veröffentlichung von Umfragen. Inoofiziellen und wohl als seriös einzustufenden Informationen zufolge ist keinesfalls sicher, dass die von Brüssel und Berlin favorisierte Mitte-Links-Regierung in beiden Kammern eine Mehrheit erhält.

Sollte Berlusconi durch die Wahl (möglicherweise auch ohne eigene Mehrheit) wieder zu Einfluss kommen, fürchten Forex Analysten eine Abkehr des Landes von den Konsolidierungsbemühungen und eine daraus folgende Destabilisierung der Währungsunion. Italien ist mit einer Gesamtstaatsschuld von mehr als 2 Billionen Euro nicht nur der absolut betrachtet größte Schuldner der Euro-Krise. Das Land bürgt auch für rund ein Drittel der Kapazitäten der Euro-Rettungsschirme.

Forex Analysten fürchten Abkehr vom Reformkurs bei Sieg Berlusconis

Berlusconi hatte im Wahlkampf das Abgleiten der italienischen Wirtschaft in die Rezession ausschließlich auf die durch ihn in Deutschland lokalisierten Forderungen nach Einsparungen zurückgeführt. Die „deutsche Rosskur“, so seine Forderung, müsse beendet werden. Zu seinen Wahlkampfversprechen zählt unter anderem die Abschaffung der unter Mario Monti eingeführten Immobiliensteuer, die mit der Grundsteuer in Deutschland vergleichbar ist.

Sollten die Zweifel an der Schuldentragfähigkeit Italiens an den Märkten wieder aufflammen, könnte es sehr rasch zu einem starken Anstieg der Renditen für italienische Staatsanleihen kommen. Die Refinanzierung der Staatsschuld würde dadurch verteuert und das Erreichen der Konsolidierungsziele erschwert – ein Mechanismus, der im Zusammenhang mit der Euro-Krise hinlänglich bekannt ist. Italien gilt als zu groß für die Rettungsschirme – zumal auch Spanien seine Defizitziele verfehlen wird und die Regierung in Madrid durch Korruptionsvorwürfe und Massenproteste jeden Tag schwächer wird.

Widersprüchliche Signale aus der Realwirtschaft

Widersprüchlich bleiben derweil die Signale aus der Realwirtschaft. Deutschland und Frankreich verzeichneten im vierten Quartal einen weitaus stärkeren Einbruch der Produktionsleistung als bislang angenommen. Zumindest die deutsche Wirtschaft scheint seit dem Jahresbeginn aber wieder an Fahrt zu gewinnen: Der ifo-Index legte im Februar zum vierten Mal in Folge zu und signalisiert damit Wachstum. Dieses dürfte aber vorwiegend durch den Außenhandel und möglicherweise auch Investitionen erzeugt werden. Der private Konsum in der größten Volkswirtschaft der Eurozone wird weiter schwach.

Die Wahl in Italien läuft bis Montag, 15.00 Uhr. Belastbare Hochrechnungen dürften erst am Abend vorliegen.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->