Home » Forex Analysen, Forex News

Forex: EZB Ausblick lässt keinen Spielraum für Zinsphantasien

9 Juli 2011 0 Kommentare

Der Euro hat in der abgelaufenen Handelswoche deutlich gegenüber dem Dollar eingebüßt. Die EZB Leitzinserhöhung konnte der Gemeinschaftswährung keinen Schub verleihen. Dazu hätte die Zentralbank mehr Raum für Spekulationen im Hinblick auf Zinserhöhungen in den kommenden Monaten lassen müssen. Nun scheint klar: Der Leitzins wird erst im kommenden Jahr die Marke von 2,0 Prozent nehmen.

Die EZB äußerte sich im Rahmen der Bekanntgabe der Leitzinserhöhung von 1,25 auf 1,50 Prozent zwar besorgt im Hinblick auf mögliche Zweitrundeneffekte. Das ist ein Signal dafür, dass die Inflation auch weiter sehr aufmerksam beobachtet wird. Zugleich deutet das Statement auch darauf hin, dass die Entwicklung der Kerninflation stärker in den Vordergrund rückt. Die lag zuletzt bei 1,4 Prozent.

Die Währungshüter sehen den Höhepunkt der Inflation möglicherweise in der zweiten Jahreshälfte erreicht. Die Deutsche Bundesbank jedenfalls hält für Deutschland eine Inflationsrate von 3 Prozent am Jahresende für möglich. Für das Jahr 2012 prognostiziert sie aber eine Teuerung von 1,8 Prozent. Das entspricht dem langfristigen Inflationsziel der EZB, das „unter, aber nahe bei“ 2,0 Prozent liegt.

Ein erheblicher Teil der Inflation ist auf den Preisanstieg an den Rohstoffmärkten zurückzuführen. Daraus könnte im nächsten Jahr ein entlastender Basiseffekt resultieren. Wenn die Bundesbank die Inflationsprognose für 2012 exakt auf dem gewünschten Niveau platziert, ist das nur sehr unwahrscheinlich ein Zufall. Vielmehr ist davon auszugehen, dass damit einer starken Zinserhöhung eine Absage erteilt wird.

Volkswirte rechnen mehrheitlich mit nur noch einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte im laufenden Jahr. Erst im nächsten Jahr könnte der Leitzins dann auf 2,0 Prozent steigen. Ob er deutlich darüber hinaus ansteigt, ist ungewiss. Am Bondmarkt kündigt eine zunehmend flache Zinskurve bereits eine deutliche Abkühlung der Konjunktur an. Sollte sich die Eurozone auf eine Rezession zubewegen, wäre der Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes vermutlich beendet.

Die Zinsdifferenz zwischen der Eurozone und anderen Währungsräumen wird deshalb nur geringfügig zunehmen. Die britische und die amerikanische Notenbank werden ebenso wie die Bank of Japan an ihrer Null- und Niedrigzinspolitik festhalten. Von der Geldpolitik sind deshalb keine bullishen Impulse für den Devisenmarkt zu erwarten.

Stattdessen ist es gut möglich, dass die Euro-Schuldenkrise in der kommenden Woche wieder stärker ins Zentrum des Interesses rückt. Zum Wochenausklang belasteten Sorgen um Italien die Aktienmärkte. Italiens Defizit ist zwar überschaubar. Dafür beläuft sich der bestehende Schuldenberg auf ein Volumen nahe 1800 Mrd. Euro. Sollten die Märkte Zweifel an der italienischen Bonität anmelden, könnte sich die Krise deshalb sehr schnell und sehr deutlich verschärfen.

 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG



Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->