Home » Allgemein, Finanzen

Euro auf der Rutschbahn

10 Januar 2009 2 Kommentare

Die deutschen Politiker scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, dass sie weder der europäischen Gemeinschaftswährung im Forex Trading noch der Wirtschaft einen Gefallen tun, wenn sie ihre endgültige Entscheidung über die konkreten Maßnahmen zur Wirtschaftsförderung immer weiter hinaus schieben. Erneut konnten sich die Politiker nicht einig werden, mit welchen Abgabensenkungen und Zuschüssen man die Wirtschaftskrise bekämpfen will. Scheinbar ist es ihnen wichtiger, von ihrem politischen Standpunkt keinen Schritt auf die anderen zugehen zu müssen. Der Kurs des Euro im Forex Trading präsentierte ihrem Vorgehen am Dienstag Morgen die Rechnung mit einem erneuten dramatischen Absturz.

 

Sicher sind dafür auch noch andere Faktoren verantwortlich. Als den Markt deutlich beeinflussend hat sich auch die Nachricht aus Italien erwiesen, in der bekannt wurde, dass es hier einen gewaltigen Bankenskandal gibt, in den erneut auch wieder Banken mit deutscher Herkunft verwickelt zu sein scheinen, denn man hält sich mit konkreten Stellungnahmen äußerst bedeckt. Wieder fallen Namen wie Deutsche Bank und Real Estate, so dass so mancher wache Denker schon zu dem Schluss kommt, dass deren Misswirtschaft wohl noch an einigen Stellen für Schlagzeilen sorgen wird.

 

Besonders schwerwiegend sind die Auswirkungen der unverantwortlichen Bankenpolitik deshalb, weil diesmal Gelder verloren gehen, die als Investitionen in die Infrastruktur gedacht waren und die jetzt für einen der dringend benötigten Impulse für die Wirtschaft hätten sorgen können. Immerhin 35 Milliarden Euro sollen durch riskante Spekulationen verloren sein. Die zugrunde liegende Idee war eigentlich als Sicherheit für die Zahlungsfähigkeit der italienischen Kommunen gedacht, die sich zu einem Fonds zusammen schlossen. Was die Bankmanager ihnen allerdings verschwiegen, war die Tatsache, dass die Banken mit diesen Geldern riskante Spekulationsgeschäfte tätigen würden.

 

Nun fragen sich nicht nur die Forex Broker, sondern alle logisch denkenden Menschen, wann dieses Verhalten der Banken in aller Welt endlich rechtliche Konsequenzen hat, die solche Auswirkungen in Zukunft wirksam verhindern. Hier sollte der IWF Regelungen schaffen, die weltweit einheitlich greifen und die über verschiedene Kontrollmechanismen eine erneute Entstehung einer solchen Situation verhindern.

 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




2 Kommentare »

Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->