Home » Forex Analysen, Forex Devisenhandel

Trotz Zypern-Krise: Kein Brokersterben im Forex Handel

28 November 2013 0 Kommentare

Der Zusammenbruch des zypriotischen Finanzsystems hat nicht zum massenhaften Abwandern der Kundschaft geführt: Zypern ist noch immer ein wichtiger Standort für den außerbörslichen Forex Handel in Europa. Trader sollten dennoch auf der Hut sein – die Zukunft hält Risiken bereit.

Der große Aufschrei blieb aus: Offenbar haben nur sehr wenige Kunden von Forex Brokern aus Zypern Geld verloren, nach die nationale Notenbank im Frühjahr das Moratorium über das Finanzsystem des Landes verhängte und Zwangsabgaben auf Guthaben beschlossen wurden. Dafür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe.

Nur wenige zahlen bei Forex Brokern hohe Beträge ein

Erstens muss ein Broker aus Zypern Geld nicht bei einer Bank in Zypern anlegen. Er kann die Kundengelder ebenso bei einer deutschen oder britischen Bank verwahren. Selbst darf er sie mangels Lizenz ohnehin nicht entgegennehmen. Wurde das Geld bei einer Bank im Ausland verwahrt blieb das Moratorium folgenlos.

Zweitens waren Guthaben im unteren und mittleren fünfstelligen Bereich von der Konfiszierung kaum betroffen und allenfalls kurzzeitig bedroht. Sofern ein Broker Geld auf segregierten Einzelkonten bei einer zypriotischen Bank verwahrt dürften die meisten Kunden deshalb ebenso ungeschoren davon gekommen sein. Belastbare Statistiken über die durchschnittlichen Kontogrößen existieren nicht.

Es ist aber schwer vorstellbar dass Zypern finanzstarke Anleger in großer Zahl anzieht – diese wählen nach wie vor bevorzugt London aus. Zypern hat sich als Nische für Broker entwickelt, deren Zielgruppe einen niedrigschwelligen Zugang sucht. Sichtbar wird dies an den in diesem Segment üblichen niedrigen Mindestanforderungen für Kontoeröffnungen und die dem Gambling-Geschäft nachempfundenen Einzahlungsboni.

Der Kundennutzen des Standorts Zypern erschließt sich nicht

Dennoch gibt es für Trader keinen Grund, über einen auf Zypern ansässigen Broker zu handeln. Den Anbietern ist es bis heute in keinem einzigen Fall gelungen, den Mehrwert dieses Standorts für die Kundschaft (!) plausibel darzulegen. Vorteile bei Regulierung und Besteuerung für den Broker sind wertlos, wenn sie sich nicht in handfest besseren Konditionen niederschlagen.

Wäre dem so, müssten zypriotische Broker engere Spreads und/oder niedrigere Kommissionen, eine bessere Kundenbetreuung, mehr Underlyings etc. bieten. Sollte irgendwo tatsächlich eine solche Behauptung aufgestellt worden sein, ist sie empirisch zu belegen – was wohl außerhalb von PR-Studien kaum gelingen dürfte.

Das zeigt ein Blick nach Großbritannien: Dort finden sich mit Anbietern wie IG Markets, GKFX oder Plus500 Broker mit sehr unterschiedlicher Schwerpunktsetzung. Ihren jeweiligen Markt bearbeiten die Häuser aber effektiv und bieten günstige Konditionen und ausgereifte Lösungen an. Selbst bei den Incentives für Neukunden (die ohnehin nie ein alleiniges Auswahlkriterium sein sollten) geben die Briten ein gutes Bild ab.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->