Home » Forex Chart, Forex Charts

FX-Digitaloptionen: Zocken per Drag and Drop

25 November 2012 0 Kommentare

Digitaloptionen erreichen den Reatil-Markt: Seit einigen Monaten scheinen Handelsplattformen für binäre Optionen wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Die neuen Anbieter kommen dabei qualitativ nicht an die Pioniere der Idee heran: Die vermeintlichen neuen Instrumente sind eigentlich ein alter Hut.

Bereits Oanda, im Jahr 2001 eine der ersten internetbasierten Forex Handelsplattformen, ermöglichte Tradern Wetten auf die Kursentwicklung am FX-Markt nicht nur über klassische Währungsgeschäfte, sondern zusätzlich über digitale Optionen. Trader konnten mit der Maus einen Rahmen in den Chart zeichnen und festlegen, ob der Kursen treffen oder verfehlen würde. Zusätzlich wurde ein Einsatz festgelegt. Dieser wurde inklusive der bei Geschäftsabschluss vereinbarten Prämie zurückgezahlt, wenn die Wette aufging. Ging die verloren, galt das auch für den gesamten Einsatz.

Forex Digitaloptionen: Gibt es eine seriöse Strategie?

Die mögliche Rendite von Digitaloptionen richtet sich trivialerweise nach der Wahrscheinlichkeit, mit der der Kontrakt „im Geld“ schließt. Auf den zahlreichen neuen Handelsplattformen werden Kontrakte auf Devisen, Indizes, Aktien und Edelmetalle angeboten – selten geht die Laufzeit über eine Woche hinaus. Einsätze sind je nach Plattform an $25 möglich.

Die Renditen reichen abhängig von der Optionsgattung und den Kontraktspezifikationen von 60 bis 500 Prozent. Einige Broker werben mit Auszahlungen für Optionen, die bei Fälligkeit nicht im Geld liegen – dann gibt es 5 bis 15 Prozent des Einsatzes zurück. Die Ergebniskosmetik muss mit geringeren Renditen im Erfolgsfall erkauft werden.

Event Trading bei EZB und Co?

Wer Digitaloptionen nicht als Glücksspiel betrachtet und ernsthaft in den Handel einsteigen will, findet im Hinblick auf spezifische strategische Ansätze für die Kontrakte kaum Hinweise in der Literatur. Es liegt nahe, dass Strategien mit einer hohen Trefferquote ausgewählt werden sollten, das Risikomanagement z. B. durch Verlustbegrenzung fast nicht möglich ist.

Ein plausibler Ansatz ist zumindest in der Theorie Event Trading. Ein Trader könnte im zeitlichen Umfeld einer wichtigen EZB-Ratssitzung eine „Hit“-Optionen über und eine unter dem Markt platzieren und so darauf wetten, dass es Ausschläge in die eine oder andere Richtung geht. Sinnvoll ist dies, wenn der Gewinn einer Option deutlich über 100 Prozent hinausgeht.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG



Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->