Home » Allgemein

Forex: Deutsche Konjunkturhoffnung stützt EUR

18 Januar 2012 0 Kommentare

Der Euro konnte im Wochenverlauf deutlich zulegen: Gemessen am Wochenstart legte der Kurs im Forex Handel bis zum späten Mittwochabend um 200 Pips zu. Der Markt scheint die Herabstufungs-Orgie von SP gut verdaut zu haben. Positiv wirkten sich unter anderem überraschend wenig pessimistische Konjunkturaussichten in Deutschland aus.
Die Bundesregierung reduzierte ihre Wachstumsprognose für 2012 von 1,0 auf 0,7 Prozent. Sie geht aber ebenso wie mehrere Wirtschaftsforschungsinstitute davon aus, dass die größte Volkswirtschaft der Eurozone nicht in eine Rezession rutscht, sondern sich im weiteren Jahresverlauf wieder erholt. Der Arbeitsmarkt wird sich dem am Mittwoch vorgelegten Jahreswirtschaftsbericht zufolge weiter moderat positiv entwickeln. Bereits für das Jahr 2013 rechnet die Regierung wieder mit einem Wachstum von 1,6 Prozent.
Forex: Finanzexperten optimistisch für deutsche Konjunktur
Auch Finanzanalysten zeigten sich wieder optimistischer. Der ZEW-Index stieg von minus 53,8 Punkten im Dezember auf minus 21,6 Punkte im Januar. Das wurde von Forex Analysten als deutlich Signal dafür gewertet, dass zumindest die Konjunkturerwartungen ihren Boden gefunden haben. Der Index war im Dezember bereits leicht gestiegen. Er gibt die Ergebnisse einer Umfrage unter 300 Analysten wieder.
Der Forex Markt wird in diesen Tagen stark von psychologischen Komponenten beeinflusst. Positiv dürfte deshalb die Information über eine nachträglich Reduzierung der deutschen Schuldenstandsquote von 2011 aufgenommen worden sein. Durch einen Rückgang der Verbindlichkeiten der staatlichen bzw. staatlich gestützten Abwicklungsanstalten (z. B. FMS Wertmanagement, die Bad Bank der HRE) könnte der Schuldenstand von 81,7 auf 79 Prozent gesenkt werden. Das würde die Wahrscheinlichkeit einer Herabstufung der deutschen Bonität  – eines der stärksten Short-Szenarien am Forex Markt – reduzieren.
S&P hatte jüngst die AAA-Einstufung Deutschlands bestätigt und den Ausblick auf „neutral“ belassen. In den nächsten Monaten droht deshalb keine Abstufung. Die Ratingagentur hatte zuvor neun Euro-Staaten, darunter auch Frankreich und Österreich, herabgestuft. Neben Deutschland verfügen nun nur noch die Niederlande, Luxemburg und Finnland über ein Bestnoten-Rating. In der Folge wurde auch der Euro-Rettungsschirm EFSF von S&P herabgestuft.
Der Abwärtstrend bleibt intakt
Entwarnung kann es für den Euro allerdings noch lange nicht geben. Nicht nur die Euro-Schuldenkrise schwelt weiter. Auch im Hinblick auf die markttechnische Verfassung ist mehr als eine zwischenzeitliche Aufwärtskorrektur unwahrscheinlich. Der seit September laufende Abwärtstrend ist unverändert intakt. In seinem Ausmaß gab der Kurs von 1,42 auf 1,27 nach. Selbst eine Korrektur bis in den Bereich von 1,33 würde deshalb keine nachhaltige Trendwende einläuten.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->