Home » Forex Analysen, Forex Devisenhandel

Forex: EUR/USD rutscht wieder unter 1,40

31 Oktober 2011 0 Kommentare

Der Euro hat zum Wochenbeginn im Forex Handel wieder deutlich abgegeben. Nachdem zunächst ein Hoch bei 1,4170 markiert worden war rutschte die Gemeinschaftswährung am Montagnachmittag wieder unter die psychologisch und technisch wichtige Marke von 1,40 USD. Gegen 17.00 Uhr notiert der Markt bei 1,3955.

Im Bereich zwischen 1,38 und 1,41 befinden sich diverse technische Widerstände. Dass der Markt kurz nach deren Überschreiten wieder deutlich nachgibt, wird von Forex Analysten als Bullenfalle interpretiert. Im Laufe des Oktobers hatte der Euro gegenüber dem Greenback um mehr als 7 Prozent zugelegt. Eine Korrektur bis in den Bereich von 1,38 wäre insbesondere vor dem Hintergrund einer nach wie vor hohen Volatilität nicht ungewöhnlich.

Forex Analysten sehen Euro-Krise nicht beigelegt

In den letzten Tagen hatte der Euro von den jüngsten Gipfelbeschlüssen profitiert. Nachdem die Umschuldung Griechenlands und die Rekapitalisierung des europäischen Bankensektors (zum Teil unter Mithilfe des EFSF) beschlossen worden waren und zusätzlich ausländische Refinanzierungsquellen für den Rettungsschirm ausfindig gemacht wurden, hatte sich im Markt viel Optimismus breit gemacht – vielleicht zu viel.

Forex Analysten sehen allerdings nach wie vor keinen Beleg dafür, dass die strukturellen Probleme des Euro-Währungsraumes gelöst sein könnten. Dazu ist nach Ansicht von Fachleuten erforderlich, dass den EU-Beschlüssen auch konkrete Maßnahmen folgen, die am Devisenmarkt auf Glaubwürdigkeit stoßen. Insbesondere eine nachlässige Haushaltssanierung beim größten Euro-Schuldner Italien könnte das Vertrauen schnell untergraben und den Euro weiter unter Druck setzen.

Italien kommt besondere Bedeutung zu

Nach der Umschuldung Griechenlands steht die Politik vor einem neuen Problem. Sie muss verhindern, dass ein Haircut als bequeme Alternative zu einer soliden Haushaltspolitik angesehen wird. Zudem besteht die Gefahr, dass der EFSF nach der Installation eines Finanzhebels missbraucht wird und die Schuldenlast indirekt über die Notenpresse gesenkt wird.

Prekär ist in diesem Zusammenhang, dass der Schulden-Dinosaurier Italien auch in der Geldpolitik das Ruder übernimmt. Trichet-Nachfolger bei der EZB wird mit Mario Draghi zwar ein ausgewiesener Stabilitätspolitiker. Zu welchen Gefälligkeiten er sich nach seiner Amtsübernahme gedrängt sehen wird, bleibt aber noch abzuwarten.

Die Zinsen bleiben niedrig

Das Aufwertungspotenzial des Euros gegenüber dem US-Dollar ist überschaubar. Dies- und jenseits des Atlantiks werden die Zinsen noch für längere Zeit auf einem niedrigen Niveau bleiben. Im Kontext der sich abzeichnenden Konjunkturabkühlung ist für die Leitzinsentwicklung eine schrumpfende Zinsdifferenz zwischen Euro und Dollar zu erwarten.

Auch die langfristigen Zinsen werden noch für Jahre niedrig bleiben. Dass hohe Inflationserwartungen daran nichts ändern, zeigt ein Blick auf den deutschen Bondmarkt in den vergangenen Monaten. Trotz der steigenden Preise legten Bundesanleihen zu. Die Renditen zehnjähriger Titel liegen nach wie vor unter der Teuerungsrate.Bei steigenden Zinsen am Bondmarkt dürfte nicht zuletzt die EZB rasch intervenieren.

 

 

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->