Home » Forex Analysen, Forex Devisenhandel

Forex: Euro trotz Griechenland-Krise im Plus

9 April 2010 1 Kommentar

Der Euro konnte am Freitag gegenüber dem US-Dollar deutlich zulegen, obwohl erneut schlechte Nachrichten aus Griechenland das Geschehen dominierten. Die wichtigsten Aktienmärkte konnten allerdings ebenso zulegen, so dass die Kursentwicklung nicht als Hinweis darauf verstanden werden können, dass die griechischen Turbulenzen von den Märkten vollständig eskomptiert worden sind. Die Ratingagentur Fitch hatte Griechenland am Donnerstag aufgefordert, die Hilfsmaßnahmen des IWF und der EU sofort zu nutzen. Noch immer aber herrscht Unklarheit über Details der Hilfen. Dazu hatten insbesondere die Griechen selbst beigetragen. Die griechische Regierung hatte sich nachträglich gegen eine Intervention des IWF ausgesprochen und dies mit möglichen sozialen und politischen Unruhen begründet. Beobachter gegen davon aus, dass der EU-Notfallplan in Kürze aktiviert werden könnte. Ob es dann tatsächlich zu Krediten an Griechenland kommt, ist ungewiss. Verbindliche Zusagen könnten jedoch die Unruhen am Markt besänftigen. Die Anleihen Griechenlands werden derzeit mit BBB- geratet. Das ist die letzte Stufe vor der Klassifizierung als Ramsch. Staatsanleihen mit noch schlechterer Bewertung kommen z.B. aus der Ukraine, aus Dubai, oder Argentinien. Damit könnten griechische Banken in den kommenden Wochen noch stärker unter Druck geraten. Schon jetzt fällt es den Instituten schwer, sich am Geldmarkt liquide Mittel zu besorgen. Die positive Kursentwicklung des Euro zeigt nach Ansicht von Analysten, dass der Devisenmarkt sich auch anhaltende Schwierigkeiten in dieser Angelegenheit eingestellt hat.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG




1 Kommentar »

  • Devisen-Forex.de - Ihr Forex-Broker Vergleich schreibt:

    Euro schwach, aber der IWF ist auf dem Weg nach Griechenland…

    Nach einem leichten Aufwärtstrend ist die Gemeinschaftswährung wieder unter 1,35 US Dollar gerutscht –und verliert auch gegenüber dem Yen. Die Aschewolke, die aus Island über Europa zieht, beschert auch der Währung der Euro Zone keine guten Tage. Neben…

Einen Kommentar hinterlassen

Fügen Sie Ihren Kommentar hinzu, oder senden Sie einen Trackback von Ihrem eigenen Blog. Sie können auch gerne die Kommentare zu diesem Artikel per RSS abonnieren.

Bitte vermeiden Sie es, Spam zu hinterlassen. Unser Blog ist ein dofollow-Blog, dass heißt, Ihre Links werden von Google gecrawlt. Spam-Kommentare werden einfach und schnell mit einem Nofollow belegt, an Aksimet gemeldet und im Härtefall einfach gelöscht.

Folgende Tags können verwendet werden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Forex Direkt ist ein Gravatar-freundlicher Weblog. Registrieren Sie sich einfach bei Gravatar, um Ihren eigenen, global nutzbaren Gravatar zu erstellen.

-->